Die Aufnahme bzw. der Eintritt in die römisch katholische Glaubensgemeinschaft erfolgt über die Taufe, die im Kindesalter oder im Erwachsenenalter durchgeführt werden kann. Sie steht für den Anfang des christlichen Lebens und zählt zu den Eingliederungssakramenten (sowie auch Erstkommunion und Firmung).

In Österreich werden jährlich ca. 50 000 Menschen getauft. Dabei ist der überwiegende Teil der Täuflinge weniger als 1 Jahr alt.

Die christliche Tradition der Taufe reicht bis in die Zeit des Neuen Testaments zurück. Die Taufe wird vollzogen mit dem Übergießen des Täuflings mit Wasser oder dem Untertauchen im Wasser. Währenddessen wird eine Taufformel gesprochen – „getauft im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“. Das Wasser steht dabei als das Zeichen für die Reinheit und das Leben.

Die Anmeldung zur Taufe geschieht normalerweise in der Wohnsitzpfarre. In den meisten Pfarren wird geraten 4 – 6 Wochen vor dem gewünschten Taufdatum den ersten Kontakt mit der Wohnsitzpfarre aufzunehmen. Die Taufe kann aber mit der Tauferlaubnis der Wohnsitzpfarre auch in einer anderen Pfarre gefeiert werden. Vor der Taufe hat man das sogenannte Taufgespräch mit dem Pfarrer. Dieser informiert über die Bedeutung, die notwendigen Voraussetzungen und den Ablauf der Taufe. Die Taufpaten sollten bei dem Taufgespräch auch teilnehmen.

Voraussetzungen:

  • Bereitschaft des Gläubigen, die Glaubensgrundsätze anzuerkennen
  • Bereitschaft der Eltern, ihr Kind im Sinne der Religionsgemeinschaft zu erziehen
  • Eventuell die Zugehörigkeit von zumindest einem Elternteil in der römisch katholischen Kirche

Taufpate:

Der Taufpate wird vor der Taufe von den Eltern gefragt, ob er diese Aufgabe auch annehmen möchte. Dabei soll der Taufpate als Vorbild, Weggefährte und Mentor für den Täufling wirken, ein Leben führen, das dem christlichen Glauben entspricht und die Erziehung des Patenkindes unterstützen.

Grundsätzlich kann eine Taufe auch ohne einem Taufpaten stattfinden, wodurch zumindest ein Elternteil römisch katholisch sein müsste.

Weitere Voraussetzungen für Taufpaten sind:

  • Muss getauft als auch gefirmt sein und die Eucharistie (Erstkommunion) empfangen haben
  • Mitglied der römisch katholischen Kirche sein (d.h. kein Austritt aus der katholischen Kirche!! – Kirchenaustritt der Eltern des Täuflings ist kein Problem)
  • Bereits zumindest das 16. Lebensjahr vollendet haben

Allgemein lässt sich festhalten, dass durch die Taufe die Aufnahme in die römisch katholische Kirchengemeinschaft erfolgt. Sie ist das erste Sakrament das einem Kind gespendet wird. Diese ist auch gleichzeitig Voraussetzung für die übrigen Sakramente der Kirche.

Quellen:

Help.gv.at

Katholische Kirche